Gesucht und Gefunden – Rolf Pötter

Rolf Pötter ist seit 1990 Mitglied des Herner Künstlerbundes. Der Autodidakt ist in vielen verschiedenen Techniken zu Hause, aber seine ganz besondere Leidenschaft gehört der Material-Collage. Für seine Arbeiten wählt er ausschließlich Elemente, für die es sonst keine Verwendung mehr gibt. Fundstücke aus der Natur, z.B. Baumrinde, aber auch aus Materialien wie Papier, Pappe oder Holz. Darüber hinaus greift er zu ausrangierten Produkten, die einmal von Menschen oder Maschinen hergestellt worden sind, wie Eisen oder diverse Formen von Kunststoff.


Für Rolf Pötter besteht der besondere Reiz in der Arbeit an seinen Collagen darin, Gegenstände und Materialien so zu einem Gesamtkunstwerk zu verbinden, dass ihre Ursprungsbe-stimmung nicht mehr erkennbar ist. Dafür legt er seine Fund-stücke ohne vorzuzeichnen auf Spanplatten oder Leinwand und verschiebt und bearbeitet sie so lange bis sie seiner Bildidee entsprechen. Auf diese Weise entstehen Werke, die in Rolf Pötter gleich wieder neue Ideen für weitere Collagen wachrufen.
Zur offiziellen Ausstellungseröffnung im EvK Herne sprach der Kunsthistoriker Dr. Falko Herlemann. Der musikalische Part wurde gestaltet von dem Chor der Kreiskantorei Kreuzkirche und Kreiskantor Wolfgang Flunkert an der Orgel.